Interhospitaltransfer (Intensivverlegungen)

Einsatzabwicklung

Abhängig von der Dringlichkeit des Transportes erfolgt die Abfahrt des Intensivtransportwagens (ITW) spätestens 30 Minuten nach der Einsatzanforderung. Vor Transportbeginn erfolgt ein "Arzt zu Arzt Gespräch" zwischen begleitendem ITW-Arzt und abgebendem Krankenhausarzt, um Informationen über den Patienten zu erhalten. Ggf können bei diesem Gespräch auch spezielle Vorbereitungen für den Transport abgesprochen werden.

Für dieses "Arzt zu Arzt Gespräch" sind folgende Informationen wichtig:

  • Verlegungsanlaß und Dringlichkeit
  • Grunderkrankung und evtl. Komplikationen
  • Kreislaufsituation
  • Beatmungsform und ggf. Beatmungsparameter
  • relevante Medikation in Art und Dosierung
  • Anzahl der Drainagen und Perfusoren
  • evtl. Besonderhaiten oder spezielles Equipment
  • Hinweis auf spezielle Lagerungen und Extensionen
  • Name und Erreichbarkeit des behandelnden und des Arztes in der Zieleinrichtung

Eine lückenlose (Bett zu Bett) intensivmedizinische Versorgung ist durch unser Team und deren Spezialausrüstung gewährleistet.

Zwischen abgegbendem und begleitendem Arzt erfolgt eine detailierte Übergabe. Wir bitten, zu diesem Zeitpunkt ebenfalls die kompletten Patientenunterlagen bereit zu halten.

Während des Transportes wird die eingeleitete intensivmdeizinischen Therpaie weitergeführt. Bei Komplikationen kann durch unsere erfahrenes Team direkt interveniert werden.

In der aufnehmenden Einrichtung übergibt unser Team den Patienten mit einer lückenlosen Dokumentation über den Transportverlauf (Intensivverlegungsprotokoll nach DIVI) den Patienten an die weiterbehandelden Ärzte.

Kontakt

Herr Stephan Moritz
Leiter Rettungsdienst, Prokurist
Telefon: 0561 72904-776
Telefax: 0561 72904-779
Rettungsdienstleitung
Loßbergstraße 12
34130 Kassel