Kassel Marathon

Dienstag, 29. Mai 2012

Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit machten den Läufern zu schaffen

Kassel, den 29.05.2012

Etliche erschöpfte Läufer mussten während des 6. E.ON Mitte Kassel-Marathon durch die Helfer des DRKs versorgt werden. Insbesondere die hochsommerlichen Temperaturen machten den etwa 12.200 Läufern zu schaffen. Insgesamt 12 Läufer mussten zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus gebracht werde. 42 Sportler konnten direkt an der Strecke behandelt werden und weitere 70 wurden zum DRK-Behandlungsplatz innerhalb des Stadions gebracht und dort versorgt. Krampf- und Schwächeanfälle mussten behandelt werden. Auch kleinere Verletzungen durch Stürze wurden versorgt.

Zum ersten Mal fand der Zieleinlauf im Kasseler Aue-Stadion statt. Mit ohrenbetäubendem Jubel wurden die Läufer von etwa 5.000 Zuschauern empfangen. Besonders tragisch: Trotz der außergewöhnlichen Atmosphäre im Zieleinlauf haben einige Läufer kurz vor der Ziellinie abbrechen müssen. Gestützt durch Helfer des Roten Kreuzes konnten einige erschöpfte Läufer über die Ziellinie getragen werden.

Detlev Kann, leitender Einsatzarzt beim Deutschen Roten Kreuz zieht für die 6. Auflage des Kassel Marathons positive Bilanz: " Ein Sanitätsdienst dieser Größenordnung verlangt auch von den DRK-Helfern Höchstleistungen: 220 Rotkreuz-Helfer, 10 Notärzte, 18 Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge sowie fünf Notarzteinsatzfahrzeuge und insgesamt 9 feste und 7 mobile Sanitätsstationen haben dazu beigetragen, erschöpften Läufern schnell Hilfe anbieten zu können." Durch Hitze und zu wenig Flüssigkeit sei bei vielen Läufern der Salzhaushalt aus dem Gleichgewicht gekommen, sagte Kann." Doch den meisten Patienten konnten eine Infusion und eine erholsame Pause wieder auf die Beine helfen."

Kontakt

Frau Gabriele Steiner
Telefon: 0561 72904-60