JRK - Menschlichkeit Foto: M. Andreya / DRK e.V.
JugendrotkreuzJugendrotkreuz

Sie befinden sich hier:

  1. Mitwirken
  2. Wo wir Sie brauchen
  3. Jugendrotkreuz

Jugendrotkreuz (JRK)

Das Jugendrotkreuz (JRK) ist der selbstverantwortliche Kinder- und Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Bundesweit sind über 100.000 Mitglieder in rund 5.500 Gruppen organisiert. Hessenweit gibt es 350 Jugendrotkreuzgruppen, in denen rund 5.000 kinder und Jugendliche aktiv sind.  Sie treffen sich zu unterschiedlichen Programmen und vielen gemeinsamen Aktivitäten.

Ansprechpartner

Herr
Nabil Sandrock

Tel: 0561 72904-0
E-Mail: JRK@DRK-Kassel.de

Königstor 24
34117 Kassel

 

 

Das JRK - Gemeinsam viel bewegen

Das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) ist der eigenverantwortliche Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. In der Stadt und im Landkreis Kassel gibt es insgesamt fünf JRK-Gruppen. Weit über 60 Kinder treffen sich regelmäßig zu Gruppenstunden, die von ausgebildeten, ehrenamtlichen Gruppenleitern  durchgeführt werden. 

 

 

 

Dabei sein kostet nichts und jeder kann beim JRK mitmachen. Dabei werden die Kinder und Jugendliche in altersgerechte Gruppen eingeteilt. 

  • 5-8 Jahre (Stufe I)
  • 9-11 Jahre (Stufe II)
  • 12-16 Jahre (Stufe III).

Eine wichtige Aufgabe des Jugendrotkreuzes ist es, Kinder und Jugendliche spielerisch an die Erste-Hilfe heranzuführen. Kinder sollen lernen, Unfall- und Problemsituationen zu erkennen und richtig zu handeln. Die wöchentlichen Gruppenangebote vermitteln Kindern spielerisch verantwortungsvolles und sicheres Handeln. Gleichzeitig bieten die Gruppen den Kindern Spiel und Spaß in der Gemeinschaft - dazu gehören Filmabende genauso, wie Ausflüge und Bastelnachmittage. 

  • Jugendrotkreuzgruppen in Kassel

    Bis zu 30 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 17 Jahren treffen sich regelmäßig im DRK-Haus (Königstor 24, 34117 Kassel) zu unseren JRK-Gruppenstunden. Wir beschäftigen uns mit Themen wie Erste-Hilfe und Gesundheit, besuchen andere Einrichtungen und Institutionen, fahren gemeinsam zu Ferienfreizeiten oder gehen auch mal ins Schwimmbad. 

    Die Gruppenstunden werden von 7 ausgebildeten Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern durchgeführt. 

    Interessierte Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. 

  • Jugendrotkreuzgruppen in Wolfhagen

    Bis zu 17 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 9 und 16 Jahren treffen sich jeden zweiten Donnerstag im Katastrophenschutzzentrum (Henschelweg 6, 34466 Wolfhagen) zu unseren JRK-Gruppenstunden. Wir beschäftigen uns mit Themen wie Erste-Hilfe und Gesundheit, nehmen gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr an den Berufsfeuerwehrtagen teil, besuchen die Fliegerstaffel der Bundespolizei in Fuldatal und helfen mit bei Blutspendeaktionen in Wolfhagen.

    Die Gruppenstunden werden von 5 ausgebildeten Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern durchgeführt. 

    Interessierte Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. 

  • Jugendrotkreuzgruppe in Zierenberg

    Bis zu 20 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 16 Jahren treffen sich regelmäßig zu unseren JRK-Gruppenstunden. Wir beschäftigen uns mit Themen wie Erste-Hilfe und Gesundheit und helfen mit bei Blutspendeaktionen in Zierenberg. 

    Die Gruppenstunden werden von 2 ausgebildeten Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern durchgeführt. 

    Interessierte Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. 

Schulsanitätsdienst

Schulen sind wichtige Partner des JRK. Jugendrotkreuzler engagieren sich im Schulsanitätsdienst und sorgen bei Schul- und Sportfesten, während der Unterrichtspausen und bei Ausflügen und Konzerten für Sicherheit und helfen ihren Mitschülern bei Notfällen. Sie sind bei Unfällen in der Schule als erste zur Stelle, leisten wichtige Erste Hilfe und informieren wenn nötig den Rettungsdienst. 

An großen Schulen kommt es, wie überall, wo viele Menschen zusammen sind - beinah täglich zu Unfällen, kleineren Verletzungen oder Erkrankungen. Auf die Frage, wie man erfolgreich und schnell Hilfeleistungen für alle Schüler einer Schule sicherstellen kann, liefern die Kinder und Jugendlichen, die sich im Schulsanitätsdienst engagieren eine Antwort. 

Vom Schulsanitätsdienst profitieren Schüler und Schule gleichermaßen. Schulsanitäter sind fit in Erster Hilfe, lernen Gefahrenquellen zu erkennen und im Ernstfall Verantwortung zu übernehmen. Die Verbesserung des sozialen Klimas im Schulalltag und die Förderung der Hilfsbereitschaft in der Schülerschaft sind klare Pluspunkte für jede Schule. 

In Stadt und Landkreis Kassel bilden wir an fünf verschiedenen Schulen bis zu 80 Schülerinnen und Schüler zu Schulsanitätern aus.

An folgenden Schulen bieten wir bereits einen Schulsanitätsdienst an: 

  • Wilhelm-Filchner-Schule (Wolfhagen)
  • Elisabeth-Selber-Schule (Zierenberg)
  • Heinrich-Schütz-Schule (Kassel)
  • Offene Schule Waldau (Kassel)
  • Wilhelmsgymnasium (Kassel)